Das Krippenteam

Eheleute Balzer

Eheleute Schnabel

Hildegard +Hans Fühser

Marliese Rausch-Altmann

Imgard Schwittlinsky

 

Krippe : Erläuterung und Symbolik

Die ersten bekannten Krippendarstellungen stammen aus dem  3.Jahrhundert. Kleine Elfenbeintafeln und christliche Steinsärge  zeigen Reliefs mit dem Kind in der Futterkrippe zwischen Ochs und Esel. In romanischen Kirchenbauten finden sich Krippenszenen als Wandfresken oder Steinmetzarbeiten, meist mit der Darstellung weiterer Motive: mit Maria und Josef, mit Hirten und Weisen und dem Stern. Im Mittelalter wurde es Brauch, die Christmette mit einem Krippenspiel zu eröffnen.

Zu Weihnachten 1223 baute der hl. Franziskus in einer Höhle im Wald von Greccio (nördlich von Rom) eine Krippenszene mit Figuren auf, mit einer richtigen Heukrippe und mit lebendigem Ochs und Esel. Von dieser Zeit an hielt die figürliche Darstellung der Geburt Christi Einzug in Kirchenräume und Privathäuser.

Mehr

Krippenszenen vergangener Jahre

2017

In St. Martinus werden die Besucher beim Eintritt in das Langhaus der Kirche als Erstes von der Weihnachtskrippe und der Osterkerze (dem Zeichen für den auferstan-denen Jesus), begrüßt. Wer sich dem Stall nähert, liest an der Rückwand: „Ich steh an deiner Krippe hier“ *) und sieht sich dann selbst inmitten der Geburtsszene. Ein Spiegel sorgt dafür, dass der Besucher mit einbezogen wird in das Weihnachtsgeschehen, zusammen mit dem Jesuskind, Maria und Josef.Wer sich dann nach rechts wendet, durchschreitet die Krippe; denn links ist dann die „Geburtsszene“ aufgebaut und rechts das „Hirtenfeld“ mit dem Erzengel Gabriel, der den Hirten zuruft: "Fürchtet euch nicht!".

 

Ein kleiner Begleittext liegt an der Nettesheimer Krippe zum Mitnehmen bereit.

 

Dies und vieles mehr können Sie jeden Montag von 10 – 12  und  15 – 18 Uhr, jeden Dienstag von  14 – 16 Uhr sowie am Rommerskirchener Krippensonntag, 07.01.2018, von  14.30 – 17.30 Uhr im offenen Innenraum unserer Kirche erleben.

Jeden Mittwoch bis Samstag können Kirche und Krippe außerdem von 10 – 17 Uhr vom Turmraum aus angeschaut werden.

Ein geführter Rundgang durch St. Martinus kann jederzeit unter den Nummern 6337 oder 1411 vereinbart werden.

  

*) Erste Strophe vom Weihnachtslied aus dem Gotteslob Nr. 256,

Text von Paul Gerhardt 1653, Melodie von Johann Sebastian Bach 1736,

 

"Ich steh an deiner Krippe hier", o Jesu, du mein Leben. Ich komme, bring und schenke dir, was du mir hast gegeben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn. Herz, Seel und Mut, nimm alles hin und lass dir´s wohl gefallen."  usw.

2015

Hl. Familie flüchtet im Boot

2014

Die Krippe im Beichtstuhl - Impressionen

2013