Madonna aus den Trümmern

Viele Jahre hat sie unter den Trümmern der zerstörten Pfarrkirche gelegen, stand in verschiedenen Garagen und Keller und ist nun in unsere Kirche zurückgekehrt.

Reportage im Domradio

Über 75 Jahren war die hölzerne Marienfigur verschollen, unter Kriegstrümmern, in Kellern und Garagen. Anfang Januar ist sie an den Ort zurückgekehrt, an dem sie einst gestanden hat, in der Rommerskirchener Pfarrkirche Sankt Peter. Die Einsegnung der "Madonna aus den Trümmern" muss coronabedingt allerdings noch warten. Link zum Domradio

Bericht im Domradio

Madonna aus den Trümmern" zurück in St. Peter , nach Odyssee durch Keller und Garage
Die Augen niedergeschlagen, das Gesicht fleckig, die Krone verschwunden: Dass diese Maria viel erlebt hat, sieht jeder; auch daran, dass dem Jesuskind auf ihrem Arm die rechte Hand fehlt. Nun ist die Figur nach einer Odyssee wieder aufgetaucht.

Lesen Sie mehr

Muttergottes ist wieder da

Foto EG
Foto EG

Bei der Archivierung von Pfarrdokumente ist unserem Archivar, Ernst Gruszin, ein zunächst unscheinbarer Brief aufgefallen, geschrieben vom Kunsthistoriker Dr. Ernst Coester aus Aachen. Eine Kopie des Schreibens ist an den Erzdiözesanbaumeister u. Konservator Herr Struck gesendet worden.

Bei der Lektüre des Schreibens hat Herr Gruszin festgestellt, es geht um eine Muttergottes die für die zerstörte Pfarrkirche in Rommerskirchen angeschafft wurde. Die Figur wurde 1945 aus dem Schutt der Pfarrkirche geborgen.

 

Die Skulptur ist von dem Kölner Bildhauer Christoph Stephan (1797-1864) oder von seinen Söhnen in den Jahren um 1862/63 geschaffen worden. Der Bildhauer Christoph Stephan hat seit 1848 mehrfach Madonnen geschaffen mit gleichen Gewand Drapierungen, unter anderem auch Grabmale des Künstlers auf dem Melaten.

Laut Aussage des Kunsthistorikers ist die Muttergottes die wertvollste Figur in unserer Kirche. Sie besticht durch interessante Farbgebung, die in dem jetzigen Zustand sehr gelitten hat.

Wenn man bedenkt, dass die Figur seit 1945 bis heute in verschiedenen feuchten Kellern und Garagen gelagert wurde, kann der Zustand nur beklagenswert sein. Nun muss es die Aufgabe der Pfarrei St.  Peter sein, die Figur zu stabilisieren um dann in mehreren Schritten eine Restaurierung durchzuführen.       

(Text: Ernst Gruszin, Archivar der Pfarrei St. Peter Rommerskirchen)

Die Muttergottes im derzeitigen Stand der Restauration

Foto JS
Foto JS

Die Muttergottes hat einen neuen Namen: Sie heißt „Madonna aus den Trümmern“. Denn sie hat ca.5 Jahre unter den Trümmern der zerstörten Pfarrkirche St.Peter in Rommerskirchen gelegen, die am 01.03.1945 zerstört wurde. Derzeit wird die Muttergottes in einer Restaurationswerkstatt in Köln restauriert. Es soll jeder sehen, dass die Muttergottes durch den Krieg beschädigt wurde und im  Nachgang den Unbilden des Wetters ausgesetzt war. Sie soll im Turmraum Ihren Platz finden!

In dem nebenstehenden Foto ist der jetzige Stand der Restauration zusehen.

Text JS & EG